Regenmengenmesser

Aus Wetterstationen Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Ausführungen und Funktion)
Zeile 22: Zeile 22:
  
  
'''Wiegende Niederschlagsmesser:'''
+
=== Wiegende Niederschlagsmesser: ===
  
 
Der Niederschlag fällt direkt in das Auffangsgefäß. Die Auffangfläche hat eine Größe von 200cm² (nach WMO). Unter dem Gefäß befindet sich eine Waage, die den Niederschlag wiegt, da 1ml Wasser genau 1g wiegt. Der Niederschlag wird dann einfach aufsummiert (bei dem Pluvio geschieht dies jede Minute). Bei diesem Prinzip benötigt man keine Heizung, da der feste Niederschlag nicht geschmolzen werden muss. Doch der Pluvio [http://ott.com/web/ott_de.nsf/id/pa_home_d.html?OpenDocument&home=1 OTT] besitzt eine Ringheizung, damit sich kein Schneering auf dem Ring ablagern kann. ''Mit diesem System kann man eine Genauigkeit von max. 0.001mm erreichen.''  
 
Der Niederschlag fällt direkt in das Auffangsgefäß. Die Auffangfläche hat eine Größe von 200cm² (nach WMO). Unter dem Gefäß befindet sich eine Waage, die den Niederschlag wiegt, da 1ml Wasser genau 1g wiegt. Der Niederschlag wird dann einfach aufsummiert (bei dem Pluvio geschieht dies jede Minute). Bei diesem Prinzip benötigt man keine Heizung, da der feste Niederschlag nicht geschmolzen werden muss. Doch der Pluvio [http://ott.com/web/ott_de.nsf/id/pa_home_d.html?OpenDocument&home=1 OTT] besitzt eine Ringheizung, damit sich kein Schneering auf dem Ring ablagern kann. ''Mit diesem System kann man eine Genauigkeit von max. 0.001mm erreichen.''  
  
  
'''Niederschlagsmesser mit Kippwaage:'''
+
=== Niederschlagsmesser mit Kippwaage: ===
  
 
Der Niederschlag fällt in eine Auffangfläche (meist hat diese eine Größe von 200cm²), die beheizt ist, damit auch feste Niederschläge gemessen werden. Der Niederschlag wird auf eine Kippwaage oder einen Kipplöffel geleitet. Nach einer bestimmten Niederschlagsmenge kippt die Kippwaage oder der Kipplöffel und löst durch einen Reedkontakt einen elektischen Impuls aus, der vom Datenlogger erfasst wird. Dieses System wird sehr häufig an Wetterstationen benutzt. ''Mit diesem System kann man eine Genauigkeit von max. 0.1mm erreichen.''  
 
Der Niederschlag fällt in eine Auffangfläche (meist hat diese eine Größe von 200cm²), die beheizt ist, damit auch feste Niederschläge gemessen werden. Der Niederschlag wird auf eine Kippwaage oder einen Kipplöffel geleitet. Nach einer bestimmten Niederschlagsmenge kippt die Kippwaage oder der Kipplöffel und löst durch einen Reedkontakt einen elektischen Impuls aus, der vom Datenlogger erfasst wird. Dieses System wird sehr häufig an Wetterstationen benutzt. ''Mit diesem System kann man eine Genauigkeit von max. 0.1mm erreichen.''  
Zeile 50: Zeile 50:
 
| 1,0 mm
 
| 1,0 mm
 
|-
 
|-
| [[Conrad WS2300]]
+
| [[LaCrosse WS2300]]
 
| 0,518 mm  
 
| 0,518 mm  
 
|-
 
|-
Zeile 64: Zeile 64:
  
  
'''Tropfer:'''
+
=== Tropfer: ===
  
 
Der Niederschlag fällt in eine Auffangfläche (meist hat diese eine Größe von 200cm²), die beheizt ist, damit auch feste Niederschläge gemessen werden. Danach wird der flüssige Niederschlag in die dünne Düse geleitet.  
 
Der Niederschlag fällt in eine Auffangfläche (meist hat diese eine Größe von 200cm²), die beheizt ist, damit auch feste Niederschläge gemessen werden. Danach wird der flüssige Niederschlag in die dünne Düse geleitet.  
Zeile 73: Zeile 73:
  
  
'''Analoge Niederschlagsmesser mit Messzylinder:'''
+
=== Analoge Niederschlagsmesser mit Messzylinder: ===
  
* ''Regenmesser nach Hellmann''
+
==== Regenmesser nach Hellmann ====
 
Der Niederschlag fällt bei einem Regenmesser nach Hellmann in eine unbeheizte Auffangfläche, die eine größe von 100cm² ("kleiner" Hellmann) oder 200cm² ("großer" Hellmann) hat. Der Niederschlag gelangt bei einem großen Hellmann dann in eine Edelstahlkanne. Das Niederschlagswasser muss dann in den Messzylinder aus Kunststoff gegossen werden. Bei einem kleinen Hellmann gelangt das Niederschlagswasser direkt in den Messzylinder. Bei Schnee muss der Niederschlagsmesser in das Haus genommen werden, damit der feste Niederschlag auch gemessen werden kann. Auf den Niederschlagsmesser kommt eine Abdeckung, damit das Niederschlagswasser während dem Schmelzvorgang nicht verdunsten kann. Damit es keine Messausfälle gibt, während der feste Niederschlag geschmolzen wird, wird ein zweiter Hellmann draußen installiert. Dieser ist beim Kauf immer schon dabei. ''Mit diesem System kann man eine Genauigkeit von max. 0.1mm erreichen.''
 
Der Niederschlag fällt bei einem Regenmesser nach Hellmann in eine unbeheizte Auffangfläche, die eine größe von 100cm² ("kleiner" Hellmann) oder 200cm² ("großer" Hellmann) hat. Der Niederschlag gelangt bei einem großen Hellmann dann in eine Edelstahlkanne. Das Niederschlagswasser muss dann in den Messzylinder aus Kunststoff gegossen werden. Bei einem kleinen Hellmann gelangt das Niederschlagswasser direkt in den Messzylinder. Bei Schnee muss der Niederschlagsmesser in das Haus genommen werden, damit der feste Niederschlag auch gemessen werden kann. Auf den Niederschlagsmesser kommt eine Abdeckung, damit das Niederschlagswasser während dem Schmelzvorgang nicht verdunsten kann. Damit es keine Messausfälle gibt, während der feste Niederschlag geschmolzen wird, wird ein zweiter Hellmann draußen installiert. Dieser ist beim Kauf immer schon dabei. ''Mit diesem System kann man eine Genauigkeit von max. 0.1mm erreichen.''
  
  
* ''Regenmesser nach Diem''
+
==== Regenmesser nach Diem ====
 
Der Niederschlag fällt direkt in ein zylinderförmiges Gefäß, das eine Skala besitzt. Das Gefäß ist oben sehr groß, und wird nach unten her immer dünner. ''Mit diesem System kann man eine Genauigkeit von max. 0.5mm erreichen.''
 
Der Niederschlag fällt direkt in ein zylinderförmiges Gefäß, das eine Skala besitzt. Das Gefäß ist oben sehr groß, und wird nach unten her immer dünner. ''Mit diesem System kann man eine Genauigkeit von max. 0.5mm erreichen.''
  

Version vom 13. Oktober 2012, 15:13 Uhr

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge